Functional Threshold Power

Von ein paar Tagen habe ich mich den Daten, Zahlen und Fakten gestellt und absolvierte recht widerwillig einen FTP-Test. Schon erschreckend, wie schlecht man nach ca. 5 Wochen Pause ist, aber um das optimale aus meinem Training raus zu holen und nach den aktuellen Watt-Werten zu trainieren, kommt man um einen monatlichen Test einfach nicht rum. Im Vergleich zum letzten Test, welchen ich ca. eine Woche vor dem Ötztaler Radmarathon machte, bekam ich beim gestrigen Test um ganze 88 Watt weniger Durchschnittsleistung auf das Pedal! Und das obwohl meine Waage auch noch 4 Kilogramm mehr anzeigt. Nicht gerade motivierend! Auf der anderen Seite aber auch wieder gut, da man einfach nicht das ganze Jahr in Form sein kann. Jetzt ist die richtig Zeit, um mit einem gezielten Aufbau zu starten, um dann im Sommer den vollen Peak zu haben. Durch das Watt-Training kann man einfach viel kontrollierter trainieren, als es mit Puls möglich ist. Zusätzlich ist der Fort- bzw. Rückschritt sofort ersichtlich.

Sobald jetzt der erste Schnee kommt, heißt es leider wieder Training nach Puls bei den Skitour- und Langlaufeinheiten und das hat natürlich den Nachteil, dass der Puls einfach viel variabler ist und zudem reagiert der Puls auch bei kurzen Intervallen sehr träge.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*